MalRaum

MalRaum

Für mich war es ein Tag, an dem ich meine Zeit Gott, mir und dem Malen widmen konnte. Ein Tag mit anderen Gläubigen, die auf dem Herzen hatten sich im Malen auszudrücken. Wir waren 6 Teilnehmer mit unterschiedlichen Mal-Kenntnissen. Mich hat sehr berührt, dass eine ältere Dame, die früher sehr schlechte Erfahrungen mit dem Malen erlebt hat, hier die Chance wahrnahm für sich etwas Neues zu erleben.

Wir wurden sehr reichlich und liebevoll durch den ganzen Tag verköstigt. Der Tag war in 2 Mal-Zeiten aufgeteilt, die jeweils von einer bewegenden Zeit des Lobpreises mit David Senz und einem Impuls zum Malen in einem schönen Gebetsraum eröffnet wurden. Nach dem Lobpreis spazierten wir 15 Minuten zu dem Mal-Raum von Frau Krebs. So hatten wir zwischendurch immer auch Bewegung in der frische Luft und konnten uns, wenn wir wollten, dabei austauschen, still für uns sein oder auch mit dem Auto dorthin gefahren werden. Das fand ich sehr hilfreich.

Frau Krebs hatte alles sehr bedacht für uns Malende vorbereitet, so dass wir gleich starten konnten. Viele schöne Farben sowie verschiedene Pinsel standen zur Verfügung und große Blätter hingen für jeden an der Wand. Wir wurden angehalten weder unsere eigenen Bilder noch die der anderen zu bewerten oder zu beurteilen. Jeder durfte einfach nach Herzenslust malen und die Farben nehmen, die er wollte oder konnte auf den Impuls, den wir bekommen hatten, reagieren und seine Gedanken dazu aufs Blatt bringen. Frau Krebs stand uns unterstützend, so wie jeder es brauchte oder wollte, zur Verfügung. Falls man eine Pause machen wollte, konnte man in das Nebenzimmer gehen und sich mit Kaffee, Tee und Essen stärken.

Für mich war jeder Abschnitt ein kostbares Erlebnis, sei es der Lobpreis, die wertvollen Impulse oder das gemeinsame stille Malen, bei dem ich sehr vertieft war und meine Freude, über das, was Gott mir an diesem Tag geschenkt hat, mit Farben ausdrücken konnte. Wie schön, dass nichts beurteilt wurde und dass alles sein durfte. Das führte uns, empfand ich, in eine große Freiheit und Lockerheit beim Malen

Ich staunte zwischendurch über die entstehenden Werke der anderen. Jeder malte anderes und jedem tat es gut. Bei meinem letzten Bild konnte ich auch einen Konflikt, der mich sehr beschäftigte, im Malen ausdrücken. Hier hat mir Frau Krebs in einer sehr feinen Weise Fragen zu dem Bild gestellt, die mir halfen, die Antwort auf meinen Konflikt zu finden. Ich war darüber sehr berührt und fasziniert, wie sich durch das Malen und die Mithilfe von Frau Krebs, eine Lösung für mich herauskristallisierte.

Nach dem Malen hatten wir jeweils einen Austausch, bei dem jeder von sich erzählen konnte, was er erlebt hatte. Ich empfand, dass dieser Tag für alle eine sehr kostbare Zeit war, in der jeder beschenkt wurde und neue Erfahrungen machen konnte. Insgesamt war das MalRaum-Seminar für mich eine sehr entspannte Zeit, in der ich auch zwischendurch in dem schönen Garten Pause in der Sonne machen konnte. Dieser Tag wird mir in besonderer Erinnerung bleiben.

 

Astrid

Geschrieben von • 17 Dezember 2018 • Kategorie: Seminarberichte